MEHRFACH (POLIZEILICH) AUFFÄLLIGE JUNGE MENSCHEN – 

Strategien der Institutionen übergreifenden Kooperation

Dipl.-Pol. Bernd Holthusen

Deutsches Jugendinstitut, München


Wenn junge Menschen mehrfach mit Straftaten auffällig werden, sind immer auch verschiedene Institutionen zeitgleich mit den Jugendlichen beschäftigt, allen voran Polizei, Justiz und Kinder- und Jugendhilfe – und zwar jede Institution mit ihrem eigenen Auftrag und mit ihrer spezifischen Handlungslogik. Damit stellt sich die Frage des abgestimmten Handelns der jeweiligen Akteure, um adäquat auf Straftaten zu reagieren und künftiger Delinquenz vorzubeugen. Entsprechend wurden in den letzten zwei Jahrzehnten die durchaus bestehenden gegenseitigen Vorbehalte schrittweise abgebaut und die Institutionen übergreifende Kooperation
aufgebaut. Besonders herausforderungsvoll ist hier die Gruppe der Jugendlichen, die von der Polizei als „Intensivtäter“ geführt werden. Neben den Straftaten zeigen sich hier vielschichtige Problemkonstellationen und häufig durch zahlreiche Abbrüche geprägte Vorgeschichten. Die hohe Anzahl der mit dem jeweiligen Fall befassten Fachkräfte und Einrichtungen erhöht die Komplexität und die Anforderungen an die Kooperation. Es zeigt sich, Institutionen übergreifende Kooperationsstrategien sind herausforderungsvoll.


Im Vortrag wird nach einem kurzen historischen Abriss zur Entwicklung der Institutionen übergreifenden Kooperation anhand von Forschungsbefunden gezeigt, wie wichtig aber auch wie anspruchsvoll Kooperation in der Praxis ist, wo Probleme und Schwierigkeiten aber auch Chancen liegen. Dabei soll auch auf die Perspektiven der jungen Menschen auf die Kooperation eingegangen werden.

Bernd Holthusen 
Diplom-Politologe am Deutschen Jugendinstitut in München


Studium in Marburg und Berlin Geschichte, Soziologie und Politikwissenschaften 


Arbeitet derzeit in 

  • Abteilung Jugend und Jugendhilfe
  • Fachgruppe J3 – Angebote und Adressaten der Kinder- und Jugendhilfe


Hat mitgearbeitet in 

  • Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention
  • Kooperation im Fall von jugendlichen Mehrfach- und Intensivtätern

 

Arbeits-Schwerpunkte 

  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Abweichendes Verhalten
  • Minderjährige Flüchtlinge
  • Kinderdelinquenz 
  • Jugendkriminalität
  • Prävention von Delinquenz im Kindes- und Jugendalter
  • Institutionenübergreifende Kooperation
  • Evaluation
Druckversion Druckversion | Sitemap
Haus des Jugendrechts Paderborn